Direkt zum Hauptbereich

(Film/TV)Der Weltuntergang...

...traf zwar auch gestern nicht ein, doch ich bin geneigt zu glauben, dass es bald soweit sein muss. Jaja, das berühmt-berüchtigte Sommerloch hat wieder mal zugeschlagen - und das ganz gewaltig. Holland mag zwar für vieles bekannt sein, doch bestimmt nicht für allzu hochwertiges Fernsehprogramm. Und dennoch - neuerdings werden holländische Dating-Shows importiert und ausgestrahlt. Zumindest eine. Welche das ist?



Unter dem Deckmantel gottgegebener Nacktheit (gegen die ich überhaupt nichts einzuwenden habe-im Gegenteil!) wird einem bei Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies auf PULS4 TV-Trash der übelsten Sorte präsentiert, der bei jedem halbwegs denkfähigen Individuum die Frage "Wollt ihr mich damit beleidigen oder was ist euer Problem???" aufwirft. Und das völlig zurecht: Die erste Einstellung der Nackt-Dating-Show zeigt bereits eine ausgebildete Krankenschwester auf dem Weg zur Insel, deren größtes Problem - na logisch - die Größe ihrer Oberweite ist. Ein Vorgeschmack auf das, was danach am Programm steht: Da wären zwei völlig verschiedene Männer, die um dieselbe Frau buhlen - nur, dass sich der erste zunächst in Sicherheit wiegt, da der zweite erst zwei Tage später "strandet". Und da gehen die Peinlichkeiten erst so richtig los: Zehrten vorher bereits nächtliches Tanzen zu billigster "Techno"musik (das kann doch NIE als echte Technomusik durchgehen...!) und ein garantiert vorher einstudiertes Enthaltsamkeitsgelübde gehörig an den Nerven des geneigten Zusehers, so kommen ab Tag 3 auch noch völlig aus dem Zusammenhang gerissene Minispiele wie "Jeder muss ihr 3 Cocktails mischen, der bessere gewinnt!" hinzu, übrigens mit der (sehr fairen!) Vorraussetzung des zweiten Mannes, der Profi-Barkeeper ist. Zumindest eines muss man demjenigen, der dieses Minispiel integriert hat, lassen: Nach 6 Cocktails würde wahrscheinlich sogar ich diese Sendung mit einem Dauergrinsen durchstehen. Nachhdem also beide versuchten, die Frau abzufüllen, findet sie am Strand ein Buch, in dem drinsteht, dass sie sich "beim dreimaligen Läuten der Schiffsglocke", übrigens durchgeführt von einer Moderatorin mit dauerhaftem D-Promi-Grinsen im (Silikon-?) Gesicht, entscheiden muss, wen der beiden Klischee-Archetypen (also entweder Partylöwen oder Berufstier) sie zum nächsten Date schleppen will. Nach ein paar extremst peinlichen und einfach nur herrlich hirnlosen Dialogen ("Also, ich möchte zwar mit beiden Beinen im Leben stehen, aber auch viel abfeiern und Spaß haben, deshalb nehme ich [Namen des Partylöwen einfügen]") und einer rührseligen (hust, hust) Verabschiedung des Verlierers ist die Folter auch schon wieder vorbei und ich widme mich im Anschluss der doppelten (von mir aus auch dreifachen) Portion der Simpsons, heilfroh, diesen Abstecher beim Zappen überlebt zu haben.

Übrigens: RTL hat die Rechte daran gekauft und allem Anschein nach wird nun das deutsche Pendant dazu in der Südsee gedreht! Na dann - Prost!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Die allertraurigste Romantik und das schönste Leiden: Peter Gabriel - Us

Allgemein sagt man ja, Musiker in Krisen seien die besten Musiker. Geldprobleme wie bei Springsteen, die Folgen eines Überfalls auf Paul McCartney und das Wissen um Johnny Cashs baldigen Krebstod haben bei selbigen zu ganz und gar außergewöhnlichen, meisterhaften Ergebnissen geführt. Und auch Peter Gabriel stand 1992 vor den Trümmern seiner Beziehung mit der Schauspielerin Rosanna Arquette sowie vor einem zerrütteten Verhältnis zu seiner Tochter Anna-Marie. Das alles versuchte er auf seinem sechsten Studioalbum Us musikalisch zu verarbeiten.

Und wie sehr er sich ins Zeug gelegt haben muss, um seinem Privatleben das passende Soundgewand zu vermachen, wird sogleich am Opener Come Talk To Me deutlich. Afrikanische Schlaginstrumente, Dudelsack, ein armenisches Duduk sowie russicher Choralgesang veredeln das Drama um Entfremdung, um die Unfähigkeit, ab einem gewissen Punkt in Beziehungen miteinander zu reden und nicht zuletzt um unüberbrückbare Distanzen, die sich zwischen Menschen auftun …

Die Klasse von 1984 (1982)

A Clockwork Orange meets Death Wish meets What the actual fuck!?Die Klasse von 1984 ist wirklich ein ganz besonderes Schätzchen unter den abenteuerlichen Dystopien der späten 70er und frühen 80er - warum man an Schulen nur noch mit Schusswaffen unterrichten kann, wie viel Koks eigentlich so auf Highschool-Klos vertickt wird und was das alles mit einem extrem schlechten Haarschnitt von Michael J. Fox zu tun hat, erfahrt ihr hier und heute: viel Vergnügen.


Idealistische Lehrer, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen die gesamte Klasse auf den Tisch steigt, die Hand aufs Herz legt und oh captain, my captain... intoniert? Richtig: nett anzuhören und wunderbar anzusehen, nur leider enorm realitätsfremd. Idealistische Lehre, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen Papierkugeln und Stühle durch die Gegend fliegen, während ein glatzköpfiger Kampfkoloss von einem Schüler bereits sein Messer wetzt? Hmm... vielleicht schon eher. Glaubt man zumindes…