Direkt zum Hauptbereich

Ash My Love - Honeymoon Blues

Ich wollte wahrlich nicht daran glauben, doch es gibt sie: Hochwertige Musik in diesen wahrlich nicht schönen Zeiten! Ich dachte, mit dem Tod von Amy Winehouse wäre nun die letzte Hoffnung darauf verschwunden, doch dank eines Zufallsfundes im Plattenladen wurde ich nun eines Besseren belehrt.

Der Fund kommt naturgemäß aus der Indie-Ecke - genauer gesagt, von einem Duo aus Wien, das da Ash My Love heißt. Im Jahr 2013 erschien ihre erste EP Heart, die ich leider verpasst habe. Doch im April letzten Jahres wurde spätabends ein Auszug aus ihrem neuen Album auf FM4 vorgestellt und sofort war ich hin und weg. Nach vergeblicher, monatelanger Suche habe ich die Platte nun vor einiger Zeit endlich im örtlichen Plattenladen gefunden und sofort gekauft. Der Name? Honeymoon Blues, erschienen auf Noise Appeal Records!

                                                                  Quelle: FM4

Kaum durchkämmt die Nadel die ersten Rillen der LP, fühlt man sich zwangsläufig an die White Stripes erinnert. Doch bei genauerem Hinhören entpuppt sich eine Klangwelt, die noch sehr viel tiefer als die der Stripes geht. Völlig entfremdeter, dreckiger, verzerrter Gesang entführt in abtrünnige und morbide Welten, der fahle Geruch alten Bieres und selbstgebrannten Alkohols dringt förmlich aus den Lautsprechern. Hinzu kommt eine rauhe Instrumentierung ohne großflächigen Einsatz von Computer, wie er ja im Mainstream mittlerweile gang und gäbe ist. Die Texte drehen sich primär um die morbiden Abgründe menschlicher Liebe (Early this morning, my heart knocks at the door...) und setzen der allgemeinen depressiven Atmospäre nur noch einen drauf. Das Album nur auf Vinyl zu veröffentlichen, war eine goldrichtige Entscheidung aller Beteiligten, denn für diesen dreckigen Sound wäre ein digitaler Tonträger eine wahre Beleidigung!

Ash My Love in ein Genre zu packen, ist wahrlich nicht einfach, am ehesten wäre die Bezeichnung "Bluespunk" angemessen. Honeymoon Blues ist wahrlich schmutzig, an allen Ecken und Enden knarzt und raunt es, und die gesamte Produktion ist schon fast magisch, sie zieht einen wahrlich in ihren Bann. Das Album ist ein wahres Erlebnis für jeden, der von kunterbuntem Electro-Pop die Schnauze gestrichen voll hat und mal wieder handmade hören möchte. Für mich die Platte des Jahres 2014 und ganz sicher eine Investition wert!

Scan des Plattencovers (Copyright Ash My Love/noiseappeal records)

PS: Die auf wenige 100 Stück limitierte, goldene Platte lässt sich auch hier bestellen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Various - Belgian Nuggets 90s-00s: Volume 1

 Es ist schön, wenn etwas erhalten bleibt - egal, ob das Kochrezepte oder Häkelhauben sind. Das Gefühl, Werke vergangener Tage,  großer wie kleiner Bedeutung, für die Nachwelt konserviert und verfügbar gemacht zu haben, muss toll sein. Und gerade bei Musik gibt es sehr viele Bands - die eindeutige Mehrheit aller jemals existierenden Bands und Solokünstler - die auf kleine, engagierte Fanbasen angewiesen sind, um ihr Werk am Leben zu erhalten. Ein Beispiel für einen solch leidenschaftlichen Musikfreund ist der Belgier Tony Vandenbogaerde. Er betreibt in dem kleinen, grenznahen Städtchen Kortrijk das Label Mayway Records, welches sich auf kleine Releases belgischer Independent-Künstler spezialisiert. Zusätzlich zu denen denkt der Liebhaber, der gemeinsam mit seiner Frau die Plattenfirma führt, jedoch größer: er möchte - so in eigenen Worten - neue Maßstäbe in Belgien und darüber hinaus setzen. Wie so oft war ihm dabei der Zufall behilflich: vor einigen Jahren kaufte Tony eine riesige CD…

Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1981)

Dann sind wir Helden... für einen Tag...

Ich stelle einfach mal die Behauptung auf, dass der gesamte deutschsprachige Raum zwischen 30 und 50 dieses Lied automatisch mit der Geschichte der Christiane F., die mit 12 an die Drogen und mit 14 auf den Strich kam, verbindet. Das alleine zeigt also schon, dass diese Geschichte eingeschlagen hat wie kaum eine andere. Vor allem die Verfilmung des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo dürfte mit 3 Millionen Besuchern in der BRD, 10-seitigen Reportagen im Spiegel und einem gleichzeitig erschienenen Soundtrack von David Bowie ihre Spuren in der Öffentlichkeit hinterlassen haben.
Der besondere Brandpunkt war damals vor allem die Frage, ob der Film letzten Endes nicht doch eher seine Zielgruppe - Teenager - zum Drogenkonsum verführt, anstatt sie abzuschrecken und zu verstören. Ein grundsätzlich berechtigter Einwand - doch soll ein Film überhaupt erziehen und somit eine zentrale Aufgabe von Eltern übernehmen? Und ist der Film diese Diskussion überhaupt…

Pink Floyd - The Dark Side of the Moon

Zeitgeist is a bitch: auf dem Zenit ihres Erfolges waren Pink Floyd bereits von sich selbst überholt worden.

Zu Anfang ist die Entwicklung dieser Band eine in den Sechzigerjahren vorbildhafte, weil geradezu unerhört seltene gewesen: unter der Führung des LSD-Dauerkonsumenten Syd Barrett widmete man sich dem damals so beliebten Psychedelic Rock, zu dem sich wohl Millionen Hippies auf beiden Seiten des Atlantik diverse Stoffe genehmigt haben. Nach dem Ausscheiden des zunehmend verrückt gewordenen Lockenkopfes, der vorzugsweise über Gnome und das All schrieb, begann langsam ein anderer Wind bei Pink Floyd zu wehen, und spätestens mit dem 1971 erschienenen Meddle war die Band endgültig auf die Progressive-Rock-Schiene geraten, die zu diesem Zeitpunkt bereits fleißig von King Crimson oder Genesis bedient wurde. Und hört man sich eine Komposition wie das 23-minütige Echoes an, so wird ersichtlich, dass Pink Floyd für diese Musikrichtung verdammt viel Potential hatten und womöglich zu den una…