Direkt zum Hauptbereich

Rödelheim Hartreim Projekt - Direkt aus Rödelheim

3p
Während 1994 in den USA Snoop Dogg, Dr. Dre und der Wu Tang Clan mit ihrem harten Rap von der Straße schon längst den Ton der Hip-Hop-Charts angeben, hinkt der deutschsprachige Raum zur selben Zeit gehörig hinterher - bis auf die Fantastischen Vier gibt es so gut wie keine deutschen Rapper, die landesweit bekannt sind. Und die Gruppe aus Stuttgart geht das Ganze auch eher spaßig an - harter Rap so gut wie Fehlanzeige.

Das stößt besonders dem Frankfurter Musiker Moses Pelham sauer auf, der nach mehreren gescheiterten Bandprojekten 1993 das Label 3p gründet, auf dem unter anderem Xavier Naidoo und Sabrina "Schweter S." Setlur ihre ersten Veröffentlichungen releasen werden. Gemeinsam mit dem gleichartig von Hip Hop begeisterten Thomas Hofmann gründet Pelham im selben Jahr das Rödelheim Hartreim Projekt, das sich den Kampf gegen den poppigen "Sprechgesang" der Fantastichen Vier auf die Fahnen schreibt und das Flair des oft skandalumwitterten Gangsta Rap aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland bringen möchte. 1994 erscheint schließlich das Debut des Duos unter dem Titel Direkt aus Rödelheim und bereits der Titel - eine wörtliche Umdichtung des Klassikers Straight Outta Compton der N.W.A. - verkündet: die zwei machen Ernst.

Die Einflüsse amerikanischer Rapformationen finden sich auf der Scheibe im Überfluss. Da wäre etwa das Intro namens In wenigen Sekunden, dessen Konzept bereits hinlänglich von Public Enemy bekannt ist und insbesondere an den Auftakt zu Fear of a Black Planet erinnert: eingestreute Zitate von Kritikern des Projekts (Nee, ich find die nich' so gut, weil die machen nur Scheißmusik... die Texte sind chauvinistisch...das ist altmodisch, das ganze Konzept...) und ein Countdown, zu dem eine Frauenstimme verkündet: das Rödelheim Hartreim Projekt beginnt in wenigen Sekunden. Darauf folgt auch gleich die erste Single Reime, die gleich einmal klar macht, was das Projekt vorhat: Ich jage dumme Reimesprecher wie Verbrecher. Klare Attacken gegen die Fantastischen Vier folgen auch sofort - Zeilen wie sie nennen sich fantastisch, ich wundere mich was sich/die Jungs dabei denken, sie sind spastisch folgten damals eindeutig der Intention, ganz nach Ice Cube/N.W.A.-Vorbild einen Beef vom Zaun zu brechen, für den die Fanta4 auf dem 1995 erschienenen, genialen Lauschgift nur noch locker-bissige Zeilen Marke wer hatte Recht, als er behauptete: vier gewinnt? Das waren wir, mein Kind, und jetzt spitz dein Ohr übrig. Während also die bewusst höchst aggressiven Lyrics auch in ihrer Einfachheit bei den Reimen heute eher ein Schmunzeln verursachen als das Gefühl von der Straße aus den Boxen an die Hörerschaft zu übertragen, sind die Beats einfach geil. In ihrer Einfachheit und Härte waren sie damals im deutschsprachigen Rap wirklich noch etwas Neues und auch heutzutage kann man sie noch erstklassig aufdrehen - der Bass geht tief und die Samples (etwa von Genesis, The Mamas & The Papas oder Joseph Goebbels [!]) verleihen den Tracks eine Frische, die ihnen in den 24 Jahren seit Release geblieben ist. Dem Rödelheim Hartreim Projekt zuzuhören, ist einfach ein großer Spaß, im positiven Sinne des Wortes.


Aber die Jungs konnten auch anders: in Songs wie Wahnsinn oder Guter Tag spiegeln sich Erfahrungen mit Depression und geistiger Labilität wieder, während Krieg von der Sinnlosigkeit eines bewaffneten Konflikts handelt: Wer sagt, er wolle den Krieg, ist ein Narr und geblendet von der Hoffnung auf Sieg. Das Outro Papa ist dann eine einzige Blödelei, in der sich abermalige Kampfansagen mit Skits abwechseln, die so sinnbefreit sind, dass man sich fragen muss, was für schlechten Stoff die beiden geraucht haben.

Das Positive überwiegt bei Direkt aus Rödelheim eindeutig: die Beats sind allesamt erstklassig produziert, die Lyrics zwar oft ziemlich lachhaft, dabei aber stets höchst unterhaltsam und die Features (Xavier Naidoo etwa, oder Timo S. mit seinem schwäbischem Dialekt) allesamt wunderbar anzuhören. Mit über 250.000 verkauften Exemplaren und einer Goldenen Schallplatte konnten Moses P. und Thomas H. auch eine beachtliche Fanbase hinter sich versammeln, wenn man bedenkt, dass Vergleichbares im deutschsprachigen Raum bis dato komplett gefehlt hatte. 1996 erschien als zweites Album noch Zurück nach Rödelheim, das leider, leider wesentlich schlechter als der Erstling ist und sich - trotz anfangs hoher Chartplatzierung - auch nicht so gut verkaufte wie das Debut des RHP. Aber sei's drum, wer sich ernsthaft für die Geschichte von Deutschrap interessiert, der braucht dieses Album (mittlerweile nur noch gebraucht erhältlich) sowieso. Und wer einfach mal herrliche Beats pumpen möchte, ohne allzu sehr auf die Texte dazu achten zu müssen, ebenfalls.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Die allertraurigste Romantik und das schönste Leiden: Peter Gabriel - Us

Allgemein sagt man ja, Musiker in Krisen seien die besten Musiker. Geldprobleme wie bei Springsteen, die Folgen eines Überfalls auf Paul McCartney und das Wissen um Johnny Cashs baldigen Krebstod haben bei selbigen zu ganz und gar außergewöhnlichen, meisterhaften Ergebnissen geführt. Und auch Peter Gabriel stand 1992 vor den Trümmern seiner Beziehung mit der Schauspielerin Rosanna Arquette sowie vor einem zerrütteten Verhältnis zu seiner Tochter Anna-Marie. Das alles versuchte er auf seinem sechsten Studioalbum Us musikalisch zu verarbeiten.

Und wie sehr er sich ins Zeug gelegt haben muss, um seinem Privatleben das passende Soundgewand zu vermachen, wird sogleich am Opener Come Talk To Me deutlich. Afrikanische Schlaginstrumente, Dudelsack, ein armenisches Duduk sowie russicher Choralgesang veredeln das Drama um Entfremdung, um die Unfähigkeit, ab einem gewissen Punkt in Beziehungen miteinander zu reden und nicht zuletzt um unüberbrückbare Distanzen, die sich zwischen Menschen auftun …

Die Klasse von 1984 (1982)

A Clockwork Orange meets Death Wish meets What the actual fuck!?Die Klasse von 1984 ist wirklich ein ganz besonderes Schätzchen unter den abenteuerlichen Dystopien der späten 70er und frühen 80er - warum man an Schulen nur noch mit Schusswaffen unterrichten kann, wie viel Koks eigentlich so auf Highschool-Klos vertickt wird und was das alles mit einem extrem schlechten Haarschnitt von Michael J. Fox zu tun hat, erfahrt ihr hier und heute: viel Vergnügen.


Idealistische Lehrer, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen die gesamte Klasse auf den Tisch steigt, die Hand aufs Herz legt und oh captain, my captain... intoniert? Richtig: nett anzuhören und wunderbar anzusehen, nur leider enorm realitätsfremd. Idealistische Lehre, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen Papierkugeln und Stühle durch die Gegend fliegen, während ein glatzköpfiger Kampfkoloss von einem Schüler bereits sein Messer wetzt? Hmm... vielleicht schon eher. Glaubt man zumindes…