Direkt zum Hauptbereich

Ryo Fukui - Scenery

Cover-Scan (Copyright Trio Records)


Wer sagt eigentlich, dass Japaner keinen Jazz machen können? Das Land, das musikalisch im Westen wohl am ehesten für extrem verkopften Progressive Rock und, Zitat: vollkommen abgefuckte Scheiße wie Babymetal bekannt ist, zeigte sich mir - in meiner neu entflammten Neugier für Jazz und dank eines guten Tipps eines ebenso guten Freundes - auf vollkommen ungeahnte Weise. Musikalische Zeitreise in die 40er, wir kommen!

1976: Es dominieren der Hard Rock und der langsam sterbende klassische Prog Rock die Musikwelt. Jazz findet in der westlichen Welt vor allem in Form von Best-Of-Compilations und anstrengenden, ziemlich eintönigen Free-Jazz-Platten wie Archie Shepp Live In Antibes, welches meiner Meinung nach vollkommen auf tonaler Willkür basiert, statt. Doch in Japan sieht die Sache ein klein wenig anders aus: Mit Ryo Fukui erscheint im Land der aufgehenden Sonne ein junger Jazzmusiker auf der Bildfläche, der das Beste klassischer und neuer Jazzrichtungen zu verbinden weiß und dessen Debutalbum ein echter Tipp für alle Jazzfans ist...

Scenery startet mit dem Stück It Could Happen To You, dessen Rachmaninov-eskes Klavier sich nach dreißig Sekunden in ein beschwingtes Lounge-Stück verwandelt, über den rechten Lautsprecher setzt die Rhythm Section nach  und nach ein. Ähnlichkeiten zu Miles Davis' So What vom legendären Kind Of Blue lassen sich nicht leugnen. Gleichzeitig findet der Hörer an den Drums eine sehr freie Spielweise vor, die der Platte den Charakter einer verrauchten Jam Session verleiht. 
I Want To Talk About You setzt diese Stimmung fort, jedoch ist es viel klavierbetonter, die Rhythm Section setzt erst spät und sehr zurückhaltend ein. Entspannung ist hier angesagt, denn das Stück lässt den Hörer sich wie in einer Bar zu später Stunde fühlen, eingehüllt in Rauchschwaden, am Whiskey nippend, während die Lounge sich allmählich leert... ich schweife ab. Auf Early Summer meint der Hörer zwischenzeitlich auch mal, dem Dave Brubeck Quartet zu lauschen, da sich hier Rhythm Section und Piano die sprichwörtliche Klinke in die Hand drücken - es entsteht eine unwahrscheinlich gut abgestimmte Spieldynamik (sogar ein Drumsolo ist drin!), die ihre mitreißende Wirkung in den zehn Minuten Laufzeit auch voll entfalten kann. 

Somit endet die erste Seite von Scenery und bereits jetzt bin ich hin und weg: Die Dynamik, mit der Ryo Fukui scheinbar mühelos Elemente des Cool Jazz mit experimentellen, damals neuartigen Spielweisen zu kombinieren sowie seinen ganz eigenen Stil im Herzen der amerikanischen Jazz-Tradition zu finden und zu behaupten weiß, ist zumindest für mich als Jazz-Laie wirklich faszinierend und im positiven Sinne absolut vereinnahmend.

Seite zwei setzt ähnliche Akzente, jedoch wird die Klangfarbe in Willow Weep For Me heller, das Klavier strahlt eine noch viel beruhigendere Wirkung aus als noch zuvor. Das Spiel wird zudem ruhiger, Fukuis Spiel am Piano nimmt zwischendurch romantische Züge an. Autumn Leaves  ist wieder eine swingende Partie, schnelle Drumläufe verleihen dem Hintergrund eine gewisse Dringlichkeit, die das Klavier wieder relativiert - dieses Spannungsverhältnis macht das Stück sehr spannend und abwechslungsreich. Der Bass, der hier erstmals ins Spiel kommt, treibt diese entstehende Spannung noch auf die Spitze; im Hintergrund schleicht er umher und bildet einen wohligen Gegenpol zum vordergründigen Klavier. Mit dem erneut an Sergej Rachmaninov erinnernden, romantischen Titeltrack Scenery endet die Platte ruhig.

Ryo Fukuis Scenery ist ein wirklich geniales Jazz-Album, dessen größte Stärke - wie bereits erwähnt - in der wie aus einem Guss ablaufenden Kombination des Alten und des Neuen liegt - viele Einflüsse der Romantik und des Cool Jazz vereinen sich mit experimentelleren, freieren Abschnitten zu einem mehr als überzeugenden Gesamtbild. Jazz aus Japan - und wie das geht! 5/5

Das volle Album gibt's hier zum Anhören.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Various - Belgian Nuggets 90s-00s: Volume 1

 Es ist schön, wenn etwas erhalten bleibt - egal, ob das Kochrezepte oder Häkelhauben sind. Das Gefühl, Werke vergangener Tage,  großer wie kleiner Bedeutung, für die Nachwelt konserviert und verfügbar gemacht zu haben, muss toll sein. Und gerade bei Musik gibt es sehr viele Bands - die eindeutige Mehrheit aller jemals existierenden Bands und Solokünstler - die auf kleine, engagierte Fanbasen angewiesen sind, um ihr Werk am Leben zu erhalten. Ein Beispiel für einen solch leidenschaftlichen Musikfreund ist der Belgier Tony Vandenbogaerde. Er betreibt in dem kleinen, grenznahen Städtchen Kortrijk das Label Mayway Records, welches sich auf kleine Releases belgischer Independent-Künstler spezialisiert. Zusätzlich zu denen denkt der Liebhaber, der gemeinsam mit seiner Frau die Plattenfirma führt, jedoch größer: er möchte - so in eigenen Worten - neue Maßstäbe in Belgien und darüber hinaus setzen. Wie so oft war ihm dabei der Zufall behilflich: vor einigen Jahren kaufte Tony eine riesige CD…

Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1981)

Dann sind wir Helden... für einen Tag...

Ich stelle einfach mal die Behauptung auf, dass der gesamte deutschsprachige Raum zwischen 30 und 50 dieses Lied automatisch mit der Geschichte der Christiane F., die mit 12 an die Drogen und mit 14 auf den Strich kam, verbindet. Das alleine zeigt also schon, dass diese Geschichte eingeschlagen hat wie kaum eine andere. Vor allem die Verfilmung des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo dürfte mit 3 Millionen Besuchern in der BRD, 10-seitigen Reportagen im Spiegel und einem gleichzeitig erschienenen Soundtrack von David Bowie ihre Spuren in der Öffentlichkeit hinterlassen haben.
Der besondere Brandpunkt war damals vor allem die Frage, ob der Film letzten Endes nicht doch eher seine Zielgruppe - Teenager - zum Drogenkonsum verführt, anstatt sie abzuschrecken und zu verstören. Ein grundsätzlich berechtigter Einwand - doch soll ein Film überhaupt erziehen und somit eine zentrale Aufgabe von Eltern übernehmen? Und ist der Film diese Diskussion überhaupt…

Pink Floyd - The Dark Side of the Moon

Zeitgeist is a bitch: auf dem Zenit ihres Erfolges waren Pink Floyd bereits von sich selbst überholt worden.

Zu Anfang ist die Entwicklung dieser Band eine in den Sechzigerjahren vorbildhafte, weil geradezu unerhört seltene gewesen: unter der Führung des LSD-Dauerkonsumenten Syd Barrett widmete man sich dem damals so beliebten Psychedelic Rock, zu dem sich wohl Millionen Hippies auf beiden Seiten des Atlantik diverse Stoffe genehmigt haben. Nach dem Ausscheiden des zunehmend verrückt gewordenen Lockenkopfes, der vorzugsweise über Gnome und das All schrieb, begann langsam ein anderer Wind bei Pink Floyd zu wehen, und spätestens mit dem 1971 erschienenen Meddle war die Band endgültig auf die Progressive-Rock-Schiene geraten, die zu diesem Zeitpunkt bereits fleißig von King Crimson oder Genesis bedient wurde. Und hört man sich eine Komposition wie das 23-minütige Echoes an, so wird ersichtlich, dass Pink Floyd für diese Musikrichtung verdammt viel Potential hatten und womöglich zu den una…