Direkt zum Hauptbereich

Alle sagen: I love you (1996)

Miramax

Ja, der zierliche Mann mit großer Brille, ewig leicht verrutschtem Outfit und unordentlichem Haar, das ist Woody Allen. Filmfans kennen ihn vor allem für seine ewigen Liebesverstrickungen und hektischen Dialoge, die Filme wie Manhattan berühmt gemacht haben. Aber Woody als Sänger? Nicht wirklich, oder? Doch, einmal: Alle sagen: I love you nimmt die Musicals der goldenen Ära Hollywoods auf die Schippe und beinhaltet damit viel Gesang und Tanz - ob das gut gelungen ist?

Aus der Sicht der pubertierenden D.J. Berlin, einer der Töchter von Allens Joe Berlin und dessen Exfrau Steffi, taucht der Film in die amourösen Verwirrungen einer gelangweilten Upperclass-Familie aus Manhattan ein: die Mutter kümmert sich aus schlechtem Gewissen ob ihrer privilegierten Finanzlage um Häftlinge und Tiere, Tochter Skylar steht vor der Heirat mit dem erfolgreichen Yuppie Holden und die jüngeren Kinder D.J. und Laura hangeln sich von einem scharfen Typen zum nächsten. Derweil hält sich Joe in Paris und Venedig auf, wo er sich von seiner Trennung zu erholen sucht und auf Brautfang geht, Allen-typisch mit mäßigem Erfolg.

Arthaus
Naturgemäß verkompliziert sich die Lage, als Joe während des Venedig-Aufenthalts mit Tochter D.J. die aus New York angereiste Von (Julia Roberts) kennenlernt und mithilfe seiner Tochter, die dank ihrer Bekanntschaft mit Vons Psychiaterin deren sämtliche Vorlieben und Sexfantasien kennt, die Frau auf grandios-komische Weise erobert (besonders, als er ihre Fantasien und Ängste "zufällig errät", merkt man, dass Allen beim Dreh vorübergehend zu alter komödiantischer Größe zurückgefunden hatte). Zeitgleich verliebt sich Skylar in den animalischen Ex-Häftling Charles und lässt ihre Verlobung mit Holden vorübergehend platzen, bis sich schließlich nach vielem Hin und Her, politischer Streiterei zwischen Liberalen und Republikanern sowie der ein oder anderen Träne die ganze Familie im Pariser Ritz zu einer großen Weihnachtsgala einfindet.

Das Ganze klingt jetzt wie eine sehr klischeehafte Feelgood-Liebeskomödie und irgendwie ist der Film ja genau das. Auch Finessen wie die grandiose Kameraführung von Manhattan fehlen diesem späteren Allen zur Gänze. Was er jedoch als Unikum in dessen Filmographie besitzt: den Gesang. Und ich liebe Musicals. Wo hat man etwa Tim Roth oder Woody Allen selbst schon einmal singen hören? Allen wählte bewusst eher mäßig begabte Sänger aus, um den Film ganz natürlich erscheinen zu lassen, als würde man selbst in Verliebtheit singen. Die Songs sind klassischen Musicals wie Ein Amerikaner in Paris entnommen und leicht modernisiert worden, um das Flair jener goldenen Ära wieder auferstehen zu lassen. Gleichzeitig wird dieses Flair ad absurdum geführt, als etwa im Krankenhaus sämtliche Ärzte und Patienten im Rollstuhl plötzlich zu tanzen und zu singen anfangen, nachdem Skylar ihren Verlobungsring verschluckt hat. I'm through with love, dieser Abgesang auf die Verliebtheit und deren Verwirrungen, zieht sich wie als Leitmotiv durch den ganzen Film - letzten Endes bejaht der Film ganz Allen die Liebe abermals und entlässt den romantisch veranlagten Zuschauer mit angenehmer Melancholie... hach ja. Direkt sieht man sich wie Frank Sinatra um drei Uhr nachts unter einer Straßenlaterne stehen, mit einer brennenden Zigarette in der Hand.
Capitol

Jedenfalls ist Alle sagen: I love you ein wunderbarer, verdammt lustiger Film (Skurrilitäten wie die Klischeebayerin Frida, die Pflegerin von D.J.s Großvater, machen den besonderen Reiz des Streifens aus) mit viel Herz und einer Menge Gesang von Starschauspielern wie Alan Alda (M*A*S*H*), Julia Roberts, Goldie Hawn, Drew Barrymore oder Edward Norton. Die Songs sind wunderbar choreographiert und bleiben im Ohr hängen - und spätestens, wenn Woody Allen und Goldie Hawn am Ufer der Seine im Mondschein tanzen, weiß man: la vita è bella. Und Alle sagen: I love you Woody Allens schönster Film. Auch einer seiner allerbesten. Da kann man noch träumen... und das wollen wir doch alle manchmal, oder?

Arthaus








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Various - Belgian Nuggets 90s-00s: Volume 1

 Es ist schön, wenn etwas erhalten bleibt - egal, ob das Kochrezepte oder Häkelhauben sind. Das Gefühl, Werke vergangener Tage,  großer wie kleiner Bedeutung, für die Nachwelt konserviert und verfügbar gemacht zu haben, muss toll sein. Und gerade bei Musik gibt es sehr viele Bands - die eindeutige Mehrheit aller jemals existierenden Bands und Solokünstler - die auf kleine, engagierte Fanbasen angewiesen sind, um ihr Werk am Leben zu erhalten. Ein Beispiel für einen solch leidenschaftlichen Musikfreund ist der Belgier Tony Vandenbogaerde. Er betreibt in dem kleinen, grenznahen Städtchen Kortrijk das Label Mayway Records, welches sich auf kleine Releases belgischer Independent-Künstler spezialisiert. Zusätzlich zu denen denkt der Liebhaber, der gemeinsam mit seiner Frau die Plattenfirma führt, jedoch größer: er möchte - so in eigenen Worten - neue Maßstäbe in Belgien und darüber hinaus setzen. Wie so oft war ihm dabei der Zufall behilflich: vor einigen Jahren kaufte Tony eine riesige CD…

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Heaven's Gate - Das Tor zum Himmel (1980)

Die USA sind doch in Wirklichkeit eine gottverdammte Bananenrepublik.

Ungefähr einmal pro Jahrzehnt erscheint ein Film, der mehr als nur ein einfacher Flop ist. Aus kommerzieller Sicht ist er ein Desaster, eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes, den Hollywood als Anlass zu allen möglichen Regeländerungen nimmt, der von allen Filmschaffenden als Negativbeispiel hochgehalten wird, wie man es nicht machen sollte. Unlängst erst erschien mit John Carter so ein Film. Die 60er hatten Der Untergang des römischen Reiches. Die 70er hatten Mohammed - Der Gesandte Gottes. Und die 80er hatten Heaven's Gate, einen Film, der zum Verkauf seines Studios führte und bei der US-Kritik bis heute kaum ein gutes Haar hat. Und das nur, weil Amerikaner ein verdammt ignorantes Volk sind.

Schon die Einführung in Michael Ciminos (The Deer Hunter, Im Jahr des Drachen) opus magnum erinnert einen an groß angelegte Epen wie Der Pate, zumal offensichtlich dieselben Farbfilter wie bei Coppolas Film benutzt wurd…