Direkt zum Hauptbereich

David Bowie - Aladdin Sane

RCA

Ziggy goes America - und das noch besser und lauter als back in britain! Einsamer Höhepunkt des Glam?

Mit The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders From Mars hatte David Bowie es geschafft: nach Jahren als Geheimtipp, oft auch nicht ganz ernst genommen und in prekären Lebenssituationen, gelang dem mehr als nur charismatischen Briten im Winter 1972 der Durchbruch: Platz fünf der britischen Albumcharts, erste Notierungen in den Billboard Charts und die plötzliche Verehrung als antikonventionelle Stilikone sprachen eine eigene Sprache. Nun war David Robert Jones, wie Bowie mit gebürtigem Namen hieß, ein Star. Und als solcher verschlug es ihn auf der anschließenden legendären Ziggy Stardust Tour natürlich auch in die USA. Dort begegnete David Bowie allen möglichen strange people - und die inspirierten ihn zu seinem nächsten Album, einer Vision von der Erlöserfigur Ziggy Stardust in Amerika, groß, laut und mehr als nur leicht schizophren...

Auf Aladdin Sane, wie der amerikanisierte Ziggy 1973 hieß, herrscht ein gänzlich anderer Ton als auf seinem Vorgänger: gleich der Opener Watch That Man, ein Glanzpunkt der gesamten Diskographie von Bowie, wird von einem Blues-Riff getragen, das - fast schon erschreckend einfach gestrickt - mehr von den damals gerade berühmt werdenden ZZ Top aus Texas hat als vom britischen Glam, der Ziggy prägte. Die Lyrics erinnern an Bowies Ankunft in den Staaten - ein einziger Rausch aus lauter eigenartigen Menschen, die eigenartige Dinge tun, angereichert mit einer Menge Drogen. So klingt dieser Rocker für mich. Die oft kritisierte schale Abmischung des Songs stört überhaupt nicht, gegenteilig wirkt die so erzielte Rauheit und Unfertigkeit überaus gewollt und erinnert an den oft kantigen, stark US-geprägten Blues Rock, den damals so viele nationale Stars in den Staaten drauf hatten. Der Titelsong Aladdin Sane (1913-1938-197?) weist - genau wie Time vom selben Album - bereits auf die freieren Stilformen und musikalischen Experimente, die für Bowie bereits ein paar Jahre später fester Bestandteil seines Outputs sein sollten - man denke an Lodger, man denke an Outside. Ebenso wie Drive-In Saturday, dessen Musical-Reminiszenzen ebenfalls einen bedeutsamen Teil genuin amerikanischen Musikerbes in Erinnerung rufen, handelt das Lied von der Fragilität des Starseins, klingt fast wie eine (nur bedingt gerechtfertigte) Vorahnung Bowies auf die Vergänglichkeit des Ruhmes - besonders in Amerika. Wörtlich gelesen, geht es im Drive-In Saturday jedoch um Menschen, die die Liebe und den Sex verlernt haben und sich deshalb im Autokino Pornos ansehen, um es zu lernen. Auch skurrile Elemente finden also ihren berechtigten Platz auf dem ersten Amerika-zentrierten Album Bowies.

Auf Cracked Actor, Panic in Detroit, The Prettiest Star, eigentlich auf allen weiteren Songs, werden die eingeführten Topoi um Entfremdung, Befremdung, Flüchtigkeit und jede Menge Sex und Drogen weiter behandelt - mal als Cabaret-Nummer (Time), mal als herrliche Art Rock-Ballade, die schon oft mit James Bond-Titelliedern verglichen wurde (Lady Grinning Soul). Und das alles eine ganze Ecke schriller und exzentrischer, lauter, gewagter, ganz einfach BESSER als noch auf Ziggy Stardust; und noch einige Ecken weiter von Frühwerken wie Hunky Dory entfernt. Wobei - die Wurzeln werden besonders in den langsameren Stücken, die sich zuweilen noch des Pathos von Changes bedienen, hörbar. Gott sei Dank ist Aladdin Sane jedoch viel abgeklärter und einfach exaltierter als seine Vorgänger - man könnte sagen, Bowie hatte hiermit seinen Stil endgültig gefunden. Und von hier aus ging es dann zum schwer kokainverseuchten Funk von Diamond Dogs weiter - ebenfalls ein Höhepunkt einer langen Karriere. Aladdin Sane ist mir eine der liebsten Bowie-Platten, die sich so gut wie keine Fehlgriffe leistet und die auch dementsprechend anerkannt wurde: Platz 1 in England und Platz 5 in Amerika - war Bowie vorher ein Star gewesen, so war er jetzt eine Legende. Natürlich mit Schattenseiten... doch dazu ein anderes Mal.

Gibt 5 von 5 möglichen Punkten und ein herzliches CRACK, BABY, CRACK!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Die Klasse von 1984 (1982)

A Clockwork Orange meets Death Wish meets What the actual fuck!?Die Klasse von 1984 ist wirklich ein ganz besonderes Schätzchen unter den abenteuerlichen Dystopien der späten 70er und frühen 80er - warum man an Schulen nur noch mit Schusswaffen unterrichten kann, wie viel Koks eigentlich so auf Highschool-Klos vertickt wird und was das alles mit einem extrem schlechten Haarschnitt von Michael J. Fox zu tun hat, erfahrt ihr hier und heute: viel Vergnügen.


Idealistische Lehrer, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen die gesamte Klasse auf den Tisch steigt, die Hand aufs Herz legt und oh captain, my captain... intoniert? Richtig: nett anzuhören und wunderbar anzusehen, nur leider enorm realitätsfremd. Idealistische Lehre, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen Papierkugeln und Stühle durch die Gegend fliegen, während ein glatzköpfiger Kampfkoloss von einem Schüler bereits sein Messer wetzt? Hmm... vielleicht schon eher. Glaubt man zumindes…

Die allertraurigste Romantik und das schönste Leiden: Peter Gabriel - Us

Allgemein sagt man ja, Musiker in Krisen seien die besten Musiker. Geldprobleme wie bei Springsteen, die Folgen eines Überfalls auf Paul McCartney und das Wissen um Johnny Cashs baldigen Krebstod haben bei selbigen zu ganz und gar außergewöhnlichen, meisterhaften Ergebnissen geführt. Und auch Peter Gabriel stand 1992 vor den Trümmern seiner Beziehung mit der Schauspielerin Rosanna Arquette sowie vor einem zerrütteten Verhältnis zu seiner Tochter Anna-Marie. Das alles versuchte er auf seinem sechsten Studioalbum Us musikalisch zu verarbeiten.

Und wie sehr er sich ins Zeug gelegt haben muss, um seinem Privatleben das passende Soundgewand zu vermachen, wird sogleich am Opener Come Talk To Me deutlich. Afrikanische Schlaginstrumente, Dudelsack, ein armenisches Duduk sowie russicher Choralgesang veredeln das Drama um Entfremdung, um die Unfähigkeit, ab einem gewissen Punkt in Beziehungen miteinander zu reden und nicht zuletzt um unüberbrückbare Distanzen, die sich zwischen Menschen auftun …