Direkt zum Hauptbereich

Die Fantastischen Vier - Lauschgift

Columbia
Kommt schon, das musste nach der RHP-Rezension einfach sein. Und außerdem: Lauschgift war mit Sicherheit das erste Album, das ich in meiner Leidenschaft als Musikhörer im Kindergartenalter von vorne nach hinten durchgehört habe. Bedenklich? Vielleicht - doch viel eher einfach geil. Wir hatten das ja bereits - das Rödelheim Hartreim Projekt diente den Fantastischen Vier primär als Anheizer, zurück ins Studio zu verschwinden und den insgesamt vierten Longplayer einzuspielen. Am 11. September 1995 schließlich hauen die vier Stuttgarter Jungs mit Lauschgift die klare Antwort auf Direkt aus Rödelheim raus und entdecken gleichzeitig eine neue Tiefe für ihre Musik, welche in dieser Form leider nie wieder auf einem F4-Album zu finden sein würde. Das Ergebnis - höchst interessant und in vielerlei Hinsicht revolutionär im deutschen Hip Hop. Aber lest selbst...

Filmkenner haben es bereits geahnt: der Albumtitel wurde kurzerhand  bei Frühstück bei Tiffany geliehen, ebenso das Intro, nach dem mit Populär auch gleich zum ersten Rundumschlag gegen Kritiker und Rivalen ausgeholt wird - sterben kannst du nicht, wenn du in aller Leute Köpfe warst. Sie ist weg ist dann der große Radiohit des Albums, der als würdiger Nachfolger der Hits Die Da?! und Tag am Meer wesentlich zum Verkaufserfolg der Platte beigetragen haben dürfte und die berechtigte Frage nach einem Oscargewinner ohne weibliche Hauptrolle aufwirft (ich würde übrigens sagen, es war Lawrence von Arabien... zum Beispiel ;) ). Im Allgemeinen ist die Gangart auf Lauschgift jedoch mit Sicherheit eine härtere, als es die Singles anno 1995 vermuten ließen - natürlich durch RHP und besonders Moses Pelham angestachelt. Auf Was geht konstatiert Thomas D in bester Beastie-Boys-Manier: du bist nur die Single, aber ich bin die LP/du bist verdünnt und verwässert, doch ich bin das hohe C! Die Truppe war sichtlich daran interessiert, ihre credibility aufzufetten. So kommen Samples aus Ice Cubes hartem No Vaseline genauso zum Einsatz wie Techno-artige Soundwände in Brems 2000, Filmzitate aus Dune und Harold und Maude finden in den atmosphärisch dichten Produktionen von And.Ypsilon genauso Verwendung wie Alfred Einsteins Glaubensbekenntnis, während der Grandmaster of Noyze, Rahzel Brown von den Roots, auf Locker bleiben seine Beatbox-Künste hören lässt, einem Stück, das den Kritikern deutschen Hip Hops nur eins zu sagen hat: Charts breaken, Hip-Hop-Beats, geht das doch? Ich mag es nicht, müßig zu erörtern und mit Wörtern zu beschreiben, weil es einfach ist: immer locker bleiben! 

Ein gepflegtes fuck all y'all an jegliche Form gesellschaftlicher Konvention stellt auch mein Liebling des Albums, Michi gegen die Gesellschaft, dar, in dem die Fanta 4 nach dem Kiffen im Studio zuerst aus dem Zug geworfen werden, um im Anschluss wegen ihres schlechten Einflusses jenseits von Sünde, Reue und dem restlichen Kitsch exekutiert zu werden. Die Beastie Boys und Licensed to Ill, Ice Cube und AmeriKKKa's Most Wanted lassen grüßen. Lauschgift war damals in vielerlei Hinsicht ein Umbruch für die Fantastischen Vier: vorbei der Radio-Sprechgesang von jetzt geht's ab, die verträumt-psychedelischen Soundexperimente von Die 4. Dimension höchstens noch im Ansatz vorhanden, katapultieren die vier Stuttgarter den deutschen Hip Hop mit ihrer neu gefundenen Härte fast im Alleingang in ungeahnte Höhen: Platz 2 der deutschen Albumcharts und die Spitze der Singlewertung mit Sie ist weg machen 1995 auch den letzten Kritikern klar: die vier ist im Platz! Aber auch philosophische Themen findet man auf Lauschgift, so geht etwa Thomas und die Philosophie den Fragen nach der Berechtigung von Regeln und der eigenen Existenz nach, Konsum entführt in die Tiefen desselbigen und Krieger thematisiert den Ausbruch aus dem gesellschaftlichen Konsens sowie die Erfüllung individueller Träume, und sei es gegen jede Chance. Genau diese Mischung aus Härte und philosophischer Lyrik auf sanften Beats im Geiste von A Tribe Called Quest oder Nas ist es, die Lauschgift auch 23 Jahre nach Erscheinen noch so reizvoll macht und die mich schon seit früher Kindheit immer wieder aufs Neue fesselt. Schade, dass die Fanta 4 in den Jahren danach vor allem für platte Hätte-Könnte-Sollte-Phrasierungen anstatt für tiefgreifende Betrachtungen gesellschaftlicher Mechanismen, eine gute Portion Humor und das gewisse Quentchen Härte gut sind. Auf Lauschgift jedoch, da konnte sie keiner stoppen.

Der Zauber der Musik gibt auch dir die Kraft/geh den nächsten Schritt, dann hast du's geschafft...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Die Klasse von 1984 (1982)

A Clockwork Orange meets Death Wish meets What the actual fuck!?Die Klasse von 1984 ist wirklich ein ganz besonderes Schätzchen unter den abenteuerlichen Dystopien der späten 70er und frühen 80er - warum man an Schulen nur noch mit Schusswaffen unterrichten kann, wie viel Koks eigentlich so auf Highschool-Klos vertickt wird und was das alles mit einem extrem schlechten Haarschnitt von Michael J. Fox zu tun hat, erfahrt ihr hier und heute: viel Vergnügen.


Idealistische Lehrer, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen die gesamte Klasse auf den Tisch steigt, die Hand aufs Herz legt und oh captain, my captain... intoniert? Richtig: nett anzuhören und wunderbar anzusehen, nur leider enorm realitätsfremd. Idealistische Lehre, die für ihr Fach Feuer und Flamme sind und bei deren Erscheinen Papierkugeln und Stühle durch die Gegend fliegen, während ein glatzköpfiger Kampfkoloss von einem Schüler bereits sein Messer wetzt? Hmm... vielleicht schon eher. Glaubt man zumindes…

Die allertraurigste Romantik und das schönste Leiden: Peter Gabriel - Us

Allgemein sagt man ja, Musiker in Krisen seien die besten Musiker. Geldprobleme wie bei Springsteen, die Folgen eines Überfalls auf Paul McCartney und das Wissen um Johnny Cashs baldigen Krebstod haben bei selbigen zu ganz und gar außergewöhnlichen, meisterhaften Ergebnissen geführt. Und auch Peter Gabriel stand 1992 vor den Trümmern seiner Beziehung mit der Schauspielerin Rosanna Arquette sowie vor einem zerrütteten Verhältnis zu seiner Tochter Anna-Marie. Das alles versuchte er auf seinem sechsten Studioalbum Us musikalisch zu verarbeiten.

Und wie sehr er sich ins Zeug gelegt haben muss, um seinem Privatleben das passende Soundgewand zu vermachen, wird sogleich am Opener Come Talk To Me deutlich. Afrikanische Schlaginstrumente, Dudelsack, ein armenisches Duduk sowie russicher Choralgesang veredeln das Drama um Entfremdung, um die Unfähigkeit, ab einem gewissen Punkt in Beziehungen miteinander zu reden und nicht zuletzt um unüberbrückbare Distanzen, die sich zwischen Menschen auftun …