Direkt zum Hauptbereich

Grossstadtgeflüster - Episode 1: Fickt-Euch-Allee

Grossstadtgeflüster/BMG
Irgendwann reicht's einem einfach, oder? Geht allen so. Die Berliner Band Grossstadtgeflüster hat sich das 2015 ebenfalls gedacht und ein Mini-Album veröffentlicht, das der No fucks given-Attitude früher Punkbands zur Ehre gereicht - und selbst mich als Rock-Hörer für 20 Minuten von Electronic Pop überzeugen kann.

Das Titellied gibt als Opener natürlich gleich den Ton der fünf Stücke an: Sängerin und Gründungsmitglied Jen Bender könnte es kaum weniger interessieren, was ihre Umwelt tut, denkt, sagt, etc. Bei den geschilderten Personentypen scheint der Urlaub in den Misanthropen die einzige Möglichkeit zu sein, seine wohlverdiente Ruhe zu bekommen und sich in einem göttlichen Ohrwurm-Refrain erster Güte einfach mal selbst zu feiern. Selten klang Menschenhass geiler (eigentlich nie). Und auch wenn manche der Wortspiele im Text eher zweckdienlich sind (besonders die lang gezogenen i-Laute, die eher nach Wien als nach Berlin klingen, stören etwas), die Musik, die sich Grossstadtgeflüster auf die Fahnen geschrieben haben, ist einfach großartig und balanciert auf eleganteste Weise zwischen Electro für die Clubs und der Melodieführung alter Punksongs vom Kaliber FEAR oder Black Flag.

Deren Weltanschauung auch auf den anderen Tracks klar durchscheint. Blaues Wunder ist eine Ansage an ein oft einfach ziemlich bescheidenes Leben (Ich kann eigentlich gar nichts, aber das kann ich gut), auf die sofort wieder eine Frage folgt, die das Programm beherrscht: Wo ist die Party? Mit einer dicken, fetten Tüte vor der Gendarmerie wissen Grossstadtgeflüster, was von Moralvorstellungen und Ratschlägen aller Art zu halten ist und halten alldem einen deftigen Beat und die Ankündigung Wir sind die Party entgegen. Quasi Die Einigung, sich einfach gegenseitig in Ruhe zu lassen, anstatt sich in die Leben seiner Umwelt einzumischen und sich wichtig zu machen. Und Jen? Die folgt einfach dem Weißen Kaninchen ins Wunderland, Keyboarder Raphael (Schalz) und Drummer Chriz (Falk) spielen die Musik dazu, so feierlich, wie es sich für ein solches (Mini-)Album schließlich gehört.

Wer einfach mal für 20 Minuten komplett weg muss und sowieso genug vom Alltagsleben hat, dem sei das mittlerweile nur mehr als Download erhältliche Minialbum mit dem Titel Episode 1: Fickt-Euch-Allee wärmstens empfohlen. Wobei, als Soundtrack zur nächsten night out oder Hausparty eignen sich Grossstadtgeflüster mindestens ebenso gut. Wir fallen durch den Tunnel ins Nichts und haben dabei einfach eine geile Zeit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Various - Belgian Nuggets 90s-00s: Volume 1

 Es ist schön, wenn etwas erhalten bleibt - egal, ob das Kochrezepte oder Häkelhauben sind. Das Gefühl, Werke vergangener Tage,  großer wie kleiner Bedeutung, für die Nachwelt konserviert und verfügbar gemacht zu haben, muss toll sein. Und gerade bei Musik gibt es sehr viele Bands - die eindeutige Mehrheit aller jemals existierenden Bands und Solokünstler - die auf kleine, engagierte Fanbasen angewiesen sind, um ihr Werk am Leben zu erhalten. Ein Beispiel für einen solch leidenschaftlichen Musikfreund ist der Belgier Tony Vandenbogaerde. Er betreibt in dem kleinen, grenznahen Städtchen Kortrijk das Label Mayway Records, welches sich auf kleine Releases belgischer Independent-Künstler spezialisiert. Zusätzlich zu denen denkt der Liebhaber, der gemeinsam mit seiner Frau die Plattenfirma führt, jedoch größer: er möchte - so in eigenen Worten - neue Maßstäbe in Belgien und darüber hinaus setzen. Wie so oft war ihm dabei der Zufall behilflich: vor einigen Jahren kaufte Tony eine riesige CD…

Genesis - The Lamb Lies Down On Broadway

Wer schon einmal in einem wahren Rausch der Inspiration gewesen ist, kennt das: man schreibt und schreibt, wohl wissend, dass jedes Wort, jeder Satz, den man niederschreibt, allerhöchste Qualität besitzt und die ganze Welt es wissen muss. So erging es auch Genesis-Frontmann Peter Gabriel, der 1974 im Alleingang ein Doppelalbum über Sinnsuche, erste Male und eine Menge Sinnestäuschungen schrieb. Nicht alle waren damit so einverstanden...
Die zeitgenössische Rezeption des Ulysses von James Joyce war eine weitgehend entsetzte: man sprach und schrieb von dem Jahrhundertwerk als ungenießbares Konzentrat, als die 1500-seitige Fantasie eines Jungen, der sich dabei seine Pickel auskratzt, als einzige, große, verwirrende Schweinerei. Wer das im Hinterkopf behält und sich auf The Lamb Lies Down On Broadway, den Ulysses of Concept Albums (The New Yorker) einzulassen gedenkt, muss also wagemutig sein und starke Nerven besitzen. Als großer Joyce-Fan und Genesis-Liebhaber konnte ich der Versuchung …

Heaven's Gate - Das Tor zum Himmel (1980)

Die USA sind doch in Wirklichkeit eine gottverdammte Bananenrepublik.

Ungefähr einmal pro Jahrzehnt erscheint ein Film, der mehr als nur ein einfacher Flop ist. Aus kommerzieller Sicht ist er ein Desaster, eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes, den Hollywood als Anlass zu allen möglichen Regeländerungen nimmt, der von allen Filmschaffenden als Negativbeispiel hochgehalten wird, wie man es nicht machen sollte. Unlängst erst erschien mit John Carter so ein Film. Die 60er hatten Der Untergang des römischen Reiches. Die 70er hatten Mohammed - Der Gesandte Gottes. Und die 80er hatten Heaven's Gate, einen Film, der zum Verkauf seines Studios führte und bei der US-Kritik bis heute kaum ein gutes Haar hat. Und das nur, weil Amerikaner ein verdammt ignorantes Volk sind.

Schon die Einführung in Michael Ciminos (The Deer Hunter, Im Jahr des Drachen) opus magnum erinnert einen an groß angelegte Epen wie Der Pate, zumal offensichtlich dieselben Farbfilter wie bei Coppolas Film benutzt wurd…