Direkt zum Hauptbereich

Grossstadtgeflüster - Episode 1: Fickt-Euch-Allee

Grossstadtgeflüster/BMG
Irgendwann reicht's einem einfach, oder? Geht allen so. Die Berliner Band Grossstadtgeflüster hat sich das 2015 ebenfalls gedacht und ein Mini-Album veröffentlicht, das der No fucks given-Attitude früher Punkbands zur Ehre gereicht - und selbst mich als Rock-Hörer für 20 Minuten von Electronic Pop überzeugen kann.

Das Titellied gibt als Opener natürlich gleich den Ton der fünf Stücke an: Sängerin und Gründungsmitglied Jen Bender könnte es kaum weniger interessieren, was ihre Umwelt tut, denkt, sagt, etc. Bei den geschilderten Personentypen scheint der Urlaub in den Misanthropen die einzige Möglichkeit zu sein, seine wohlverdiente Ruhe zu bekommen und sich in einem göttlichen Ohrwurm-Refrain erster Güte einfach mal selbst zu feiern. Selten klang Menschenhass geiler (eigentlich nie). Und auch wenn manche der Wortspiele im Text eher zweckdienlich sind (besonders die lang gezogenen i-Laute, die eher nach Wien als nach Berlin klingen, stören etwas), die Musik, die sich Grossstadtgeflüster auf die Fahnen geschrieben haben, ist einfach großartig und balanciert auf eleganteste Weise zwischen Electro für die Clubs und der Melodieführung alter Punksongs vom Kaliber FEAR oder Black Flag.

Deren Weltanschauung auch auf den anderen Tracks klar durchscheint. Blaues Wunder ist eine Ansage an ein oft einfach ziemlich bescheidenes Leben (Ich kann eigentlich gar nichts, aber das kann ich gut), auf die sofort wieder eine Frage folgt, die das Programm beherrscht: Wo ist die Party? Mit einer dicken, fetten Tüte vor der Gendarmerie wissen Grossstadtgeflüster, was von Moralvorstellungen und Ratschlägen aller Art zu halten ist und halten alldem einen deftigen Beat und die Ankündigung Wir sind die Party entgegen. Quasi Die Einigung, sich einfach gegenseitig in Ruhe zu lassen, anstatt sich in die Leben seiner Umwelt einzumischen und sich wichtig zu machen. Und Jen? Die folgt einfach dem Weißen Kaninchen ins Wunderland, Keyboarder Raphael (Schalz) und Drummer Chriz (Falk) spielen die Musik dazu, so feierlich, wie es sich für ein solches (Mini-)Album schließlich gehört.

Wer einfach mal für 20 Minuten komplett weg muss und sowieso genug vom Alltagsleben hat, dem sei das mittlerweile nur mehr als Download erhältliche Minialbum mit dem Titel Episode 1: Fickt-Euch-Allee wärmstens empfohlen. Wobei, als Soundtrack zur nächsten night out oder Hausparty eignen sich Grossstadtgeflüster mindestens ebenso gut. Wir fallen durch den Tunnel ins Nichts und haben dabei einfach eine geile Zeit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Various - Belgian Nuggets 90s-00s: Volume 1

 Es ist schön, wenn etwas erhalten bleibt - egal, ob das Kochrezepte oder Häkelhauben sind. Das Gefühl, Werke vergangener Tage,  großer wie kleiner Bedeutung, für die Nachwelt konserviert und verfügbar gemacht zu haben, muss toll sein. Und gerade bei Musik gibt es sehr viele Bands - die eindeutige Mehrheit aller jemals existierenden Bands und Solokünstler - die auf kleine, engagierte Fanbasen angewiesen sind, um ihr Werk am Leben zu erhalten. Ein Beispiel für einen solch leidenschaftlichen Musikfreund ist der Belgier Tony Vandenbogaerde. Er betreibt in dem kleinen, grenznahen Städtchen Kortrijk das Label Mayway Records, welches sich auf kleine Releases belgischer Independent-Künstler spezialisiert. Zusätzlich zu denen denkt der Liebhaber, der gemeinsam mit seiner Frau die Plattenfirma führt, jedoch größer: er möchte - so in eigenen Worten - neue Maßstäbe in Belgien und darüber hinaus setzen. Wie so oft war ihm dabei der Zufall behilflich: vor einigen Jahren kaufte Tony eine riesige CD…

Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1981)

Dann sind wir Helden... für einen Tag...

Ich stelle einfach mal die Behauptung auf, dass der gesamte deutschsprachige Raum zwischen 30 und 50 dieses Lied automatisch mit der Geschichte der Christiane F., die mit 12 an die Drogen und mit 14 auf den Strich kam, verbindet. Das alleine zeigt also schon, dass diese Geschichte eingeschlagen hat wie kaum eine andere. Vor allem die Verfilmung des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo dürfte mit 3 Millionen Besuchern in der BRD, 10-seitigen Reportagen im Spiegel und einem gleichzeitig erschienenen Soundtrack von David Bowie ihre Spuren in der Öffentlichkeit hinterlassen haben.
Der besondere Brandpunkt war damals vor allem die Frage, ob der Film letzten Endes nicht doch eher seine Zielgruppe - Teenager - zum Drogenkonsum verführt, anstatt sie abzuschrecken und zu verstören. Ein grundsätzlich berechtigter Einwand - doch soll ein Film überhaupt erziehen und somit eine zentrale Aufgabe von Eltern übernehmen? Und ist der Film diese Diskussion überhaupt…

Pink Floyd - The Dark Side of the Moon

Zeitgeist is a bitch: auf dem Zenit ihres Erfolges waren Pink Floyd bereits von sich selbst überholt worden.

Zu Anfang ist die Entwicklung dieser Band eine in den Sechzigerjahren vorbildhafte, weil geradezu unerhört seltene gewesen: unter der Führung des LSD-Dauerkonsumenten Syd Barrett widmete man sich dem damals so beliebten Psychedelic Rock, zu dem sich wohl Millionen Hippies auf beiden Seiten des Atlantik diverse Stoffe genehmigt haben. Nach dem Ausscheiden des zunehmend verrückt gewordenen Lockenkopfes, der vorzugsweise über Gnome und das All schrieb, begann langsam ein anderer Wind bei Pink Floyd zu wehen, und spätestens mit dem 1971 erschienenen Meddle war die Band endgültig auf die Progressive-Rock-Schiene geraten, die zu diesem Zeitpunkt bereits fleißig von King Crimson oder Genesis bedient wurde. Und hört man sich eine Komposition wie das 23-minütige Echoes an, so wird ersichtlich, dass Pink Floyd für diese Musikrichtung verdammt viel Potential hatten und womöglich zu den una…